Was ich mache


Was ich schreiben kann: Feature, Interview, Reportage, Essay, Listicle, Newsletter, Kolumne oder Porträt. Für Online- und Printmedien. Meine Themen sind vielfältig, schwerpunktmäßig aber meistens aus dem Bereich Lifestyle. Ich weiß, wie man einen Text SEO-optimiert und in neunkommafünf von zehn Fällen, wo das Komma hinkommt. Ein Augenzwinkern findet man in den meisten meiner Texte – Humor schadet selten, finde ich.

Was ich mir ausdenken kann: Content-Strategien (zum Beispiel für Pitches), neue Content-Formate oder Themenpläne. In meinem Kopf geht es wild zu und die Ideen freuen sich, wenn sie nach draußen dürfen. Außerdem kenne ich mich mit Social Media aus und weiß, wie man Content kanalübergreifend verbreitet.

Was ich bereits gemacht habe: In der Agentur C3 Creative Code and Content habe ich für die verschiedensten Kunden gearbeitet. Zuletzt unter anderem für das Magazin von Engadin St. Moritz Tourismus. Hierfür habe ich zum Beispiel mit einer Alphornbauerin über Tradition gesprochen oder über ein Retreat im Oberengadin berichtet, das Yoga und Reiten verbindet. Zu den Hauptkunden, die ich betreut habe, zählte auch Henkel. Ich habe für die Website von Schwarzkopf getextet, Online-Kampagnen umgesetzt und Content-Ideen für weitere Henkel-Marken entwickelt. An Pitches habe ich ebenfalls mitgearbeitet, etwa für IKK classic.
Ich saß nicht immer nur an meinem Schreibtisch. Eines schönen Frühlingstages bin ich mit einem DS 5 und einem Sommelier in die Champagne gedüst, um anschließend für einen Automotive-Kunden eine Reportage über das älteste Champagnerhaus der Welt zu schreiben.

Seitdem ich selbstständig bin, habe ich hauptsächlich für Agenturen und Unternehmen gearbeitet. Genauer: zahlreiche Texte verfasst, mir aber auch Instagram-Formate für eine Schwarzkopf Trend-Kampagne ausgedacht sowie verschiedene Content-Formate für einen Pitch entwickelt oder Texte redigiert.
Regelmäßig schreibe ich für ELLE.de. Etwa über Dauer-Singles, Mäntel, die eher an einen Schlafsack erinnern, warum ich Sneaker nicht so mag, oder Disco-Feeling für den Alltag. Aber auch über Themen, die es noch nicht unter die Top 10 der beliebtesten Smalltalk-Topics geschafft haben. Intimbehaarung oder die Periode etwa. Heutzutage sollte man über alles reden können, nicht?!